Ich arbeite als Dozentin, Moderatorin, zertifizierter Coach und Mentorin.  Seit 1988 beschäftige ich mich als Expertin rund um die Themen Kommunikation, Führung und Konfliktmanagement. Persönliche Lebenskrisen haben mich gefordert und ich konnte gestärkt daraus kommen. Angelehnt an KINTSUGI werden diese Brüche letztendlich vergoldet. So ist es möglich, Bruchstellen zu einem sichtbaren Zeichen der Stärke werden zu lassen, sie wertvoll zu machen. Auf diese Weise wachsen wir an unseren Verletzungen sowie Niederlagen und nehmen sie als wertvolle Lebenslinien an.

Mein Motto: Die Kunst Lebenskrisen zu bewältigen und die Lebensscherben (Brüche)  zusammenzufügen!  Unterwegs im Leben konnte ich viel beobachten, reden und auch streiten, trauern und wieder aufstehen. Was durfte ich immer wieder erleben? Das Miteinander läuft sehr unterschiedlich und nicht immer glatt ab. Frage: wie reden wir miteinander? Wie gehen wir miteinander um? Wie sensibel gehen wir mit Lebenskrisen um?

zum Portfolio

 

Lebenskrisen aktiv bewältigen mit Kintsugi

 

Karrierecoaching 55+

 

Mein Podcast

zu allen Folgen

 

Abonnieren Sie meinen Newsletter.

Kundenstimmen

Ihr Coaching hat mir sehr weiter geholfen. Ich bin jetzt gut auf dem Weg, komme immer besser mit meinen Kollegen klar und werde mich bestimmt noch einmal bei Ihnen melden, um dann das letzte halbe Jahr mit Ihnen zu reflektieren. Danke. M.K.

M. K.

Leiter Controlling

Mir haben die beiden Tage sehr gut gefallen (ich habe das gestern auch entsprechend bewertet), und ich habe sehr viel für mich persönlich mitnehmen können. Ich bin jetzt noch regelrecht begeistert von dieser Tagung. Und das hängt nicht nur mit der guten Auswahl der Referentinnen und der Themen zusammen, mit dem sehr guten Tagungshotel und der professionellen Vorbereitung durch die Kommunalakademie, sondern auch und besonders mit Ihnen. In Ihrer Person sind Kompetenz und Empathie auf wundervollste Weise geeint, und Sie sind bestimmt vielen Frauen ein erstrebenswertes Vorbild. Ich kann das für meine Person jedenfalls behaupten. Umso mehr tut es mir leid, dass Sie jetzt so große Sorgen haben. Auch wenn ich nicht zu denjenigen gehörte, die Sie diesbezüglich angesprochen und umarmt haben (leider konnte ich mich nicht verabschieden, als ich fahren musste, waren sie plötzlich verschwunden – ich hatte am Buffet auch noch mal geschaut, aber sie nicht gesehen), bin ich in Gedanken bei Ihnen und werde den Rat, was die Selbstuntersuchung betrifft, beherzigen. Das haben Sie so eindringlich und so wohlwollend gesagt, dass ich es einfach beherzigen muss.

Claudia S.